Tipps bei seidig glattem Haar – Der Dyson Supersonic

In freundlicher Zusammenarbeit mit Dyson

„Du hast es so gut, deine Haare sind so glatt“ – ein Satz, der mich regelmäßig zum Schmunzeln bringt. Meine Haare sind tatsächlich sehr glatt und ich habe sicher nie das Thema, dass sie sich krausen bei feuchtem Wetter. Aber sie sind dafür auch so glatt, wenn ich gerne eine leichte Welle oder Volumen hätte. Im Laufe der Jahre hab ich heraus gefunden, welche Länge am besten funktioniert, welcher Scheitel, welche Produkte und auch wie ich sie am besten föhne. Das Thema Föhnen spielt dabei neben den Produkten die wichtigste Rolle.

Seit Sommer hab ich nun den Dyson Supersonic getestet und war von Anfang an sehr gespannt, was der Ferrari unter den Föhns so drauf hat und wie er sich von anderen Föhns unterscheidet. Wir besitzen seit einigen Jahren einen Dyson V6 Staubsauger, von dem wir seit Tag 1 mehr als begeistert sind, weshalb ich umso neugieriger auf den Föhn aus dem Hause Dyson war.

Styling bei seidig glattem Haar

Generell hat sich herausgestellt, dass sich bei mir die folgende Reihenfolge am besten eignet, damit meine Haare zwar glatt sind, aber nicht wie Schnüre vom Kopf hängen:

  1. Mit Produkten ohne Silikonen und Co. waschen, KEINE Spülung oder Pflege verwenden, gut ausspülen, mit dem Handtuch leicht antrocknen, frisieren und das Handtuch nochmal für ca. 5 Minuten zum Trocknen rauf geben.
  2. Ich Föhne meine Haare immer kopfüber und bürste sie dabei auch nicht nochmals – bei zu vielem bürsten werden sie noch glatter und auch wenn ich aufrecht stehe beim Föhnen, schmiegen sie sich noch mehr am Kopf an – was ich ja nicht will.
  3. Sobald meine Haare halbwegs trocken sind, verwende ich entweder Salzwasserspray oder Schaumfestiger – je nachdem, ob es morgens oder abends ist. Wasche ich meine Haare morgens, kommt Salzwasserspray zum Einsatz und am Abend Schaumfestiger. Es hat sich bei mir bewährt, Schaumfestiger nur abends zu verwenden, da er so am besten eintrocknen kann und ich sich so das meiste Volumen ergibt. Morgens bringt Salzwasserspray mehr Volumen und Struktur.
  4. Anschließend Föhne ich meine Haare nochmals kopfüber – gehe ich danach sofort außer Haus komplett trocken, gehe ich schlafen, lasse ich sie noch etwas feucht.
  5. Lufttrocknen ist ein absolutes no-go – dann sind meine Haare an Seidigkeit nicht mehr zu übertreffen und sogar Haargummis rutschen runter, ohne dass ich mich groß dabei bewege….

Diese Reihenfolge gilt bei mir, egal mit welchem Föhn ich meine Haare trockne – welche Unterschiede gibt es nun also?

Die Vorteile des Dyson Supersonic

Es gibt tatsächlich einige Punkte, die den Dyson Supersonic von meinem alten Föhn unterscheiden und die mir das Styling meiner Haare erleichtern.

Ein sehr angenehmer Vorteil, der ganz unabhängig von der Struktur oder Länge der Haare ist, ist die Lautstärke des Föhns. Der Dyson Supersonic ist auch bei voller Power um eingies leiser als ich es je bei einem anderen Föhn gehört hätte. Was nicht nur für meine Mitmenschen sondern auch für mich selbst beim Föhnen sehr angenehm ist, da alle anderen Geräusche (wie Radio) nicht komplett übertönt werden.

Es gibt 4 Temperatureinstellungen und 3 Luftstromeinstellungen. Natürlich hab ich beim ersten Mal Föhnen volle Power und volle Hitze verwendet, also gleich mal das Maximum getestet – meine Haare waren noch nie in solcher Geschwindigkeit so komplett trocken (das funktioniert dank des kontrollierten Luftstroms des Dyson Supersonic). Dabei wird das Haar jedoch auch bei höchster Stufe nicht strapaziert, da die Temperatur durchgehend unter 150°C gehalten wird. Dafür sorgt die intelligente Temperaturregelung, die mit Hilfe eines Glasperlen-Temperatursensors dafür sorgt, dass der austretende Luftstrom 20 Mal pro Sekunde gemessen wird. Die höchste Temperaturstufe eignet sich besonders für schnelles Trocknen und Stylen. Allerdings ist dann bei mir mit Volumen nicht mehr viel. Ich verwende nun jeweils Stärke 2, um das beste Ergebnis zu erzielen. Ansonsten wähle ich die Temperatur in Wahrheit auch danach, ob mir gerade warm oder kalt ist. Wer seine Haare aber eher glatt haben will, ist mit voller Power sicher gut beraten.

Kein Verfangen der Haare mehr!! Wer wie ich die Haare kopfüber föhnt kennt das Problem bestimmt auch, dass sich bei gewöhnlichen Föhns die Haare schon Mal gerne im Motor verfangen. Da beim Dyson Supersonic der Moto allerdings nicht im „Kopf“, sondern im Griff sitzt, gibt es kein lästiges verfangen mehr.

Das schicke Design … ja ich bin ein absoluter Designliebhaber und für mich muss nicht nur die Funktion sondern auch die Form stimmen. Ganz egal welchen Föhn von welcher Marke man sich ansieht – in Summe sehen sie ja schon alle gleich aus – nicht so der Dyson Supersonic. Natürlich wurde im Hause Dyson darauf geachtet, dass das Produkt anders aussieht (die Staubsauger sehen ja auch nicht wie der Rest der Staubsaugerwelt aus) und es ist den Designern und Entwicklern echt gelungen, einen anders aussehenden Föhn zu gestalten. Dabei wurde aber nicht nur darauf geachtet, wie das Design aussieht, sondern auch wie es funktioniert! So sind die einzelnen Düsen mittels magnetischen Aufsätzen anzubringen – einmal ‚klick‘ und sie sitzen.

Ist der Dyson Supersonic aber an die 400 Euro wert? Naja – das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Trocken werden Haare auch mit einem anderen Föhn – meine Wohnung wird aber auch mit einem anderen Staubsauger sauber und trotzdem würde ich auf keinen Fall mehr tauschen wollen. Wenn mir ein Produkt das Leben deutlich vereinfacht, ist mir die Anschaffung eines teureren Produktes allemal wert, da ich (so gut wie) jeden Tag von den Vorzügen begeistert bin. Die Dyson Produkte kann man ja nicht nur in Elektrogeschäften testen, sondern auch immer wieder bei Messen oder anderen Veranstaltungen – wenn ich euch noch nicht sicher seid, ist es sicher eine gute Idee, sich bei Profis beraten zu lassen und einfach mal testen. Spätestens aber wenn man einem schlechten Hotel-Föhn ausgeliefert ist, merkt man den Unterschied zum Dyson Supersonic umso deutlicher :D

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.